Back to Top
 

Herbsttreffen der welschen FSFM-Mitglieder

Die Welschen...

Im Parkhotel in Freiburg sind wir zum Herbsttreffen zusammengekommen. Wie immer beginnt Zoë Bee mit einigen News, was seit dem letzten Treffen so alles gelaufen ist im FSFM. Im Herbst 2018 sollte die Ausbildung zum Personal Shopper für die Welschen zum ersten Mal durchgeführt werden. Mir gefällt diese Perspektive. Und klar wissen wir alle, dass Bildung und Weiterbildung ein Geschenk ist. Bestimmt werde ich eine der Teilnehmenden dieser neuen Ausbildung sein.  

Am Morgen lernen wir die neusten Trends Winter 2017-2018 der Damen- und Herrenmode kennen

Zuerst die Männer... Hier ein paar Bilder zum Illustrieren und die Stile, die wir ihnen zuteilten:

Bild oben : Athleisure wear... Sportlicher und natürlicher Stil...

Cosy confort... Sportlicher und natürlicher Stil... (ohne Bild)

Bild oben: English Folk... Aristokratischer oder natürlicher Stil

Bild oben: Perfect fit... Klassischer Stil

Und nun die Damenmode...

Bild oben Athleisure wear... Dramatischer und sportlicher Stil... 

Bild oben : English Folk... Sportlicher, natürlicher, eventuell klassischer Stil

Bild oben : Clash... Dramatischer und weiblicher Stil

Bild oben: Cosy confort... Sportlicher und weiblicher Stil...

Bild oben : Perfect fit... Klassischer und natürlicher Stil



Leder kommt auch stark, gut für den natürlichen und sportlichen Stil...

Der weibliche und zierliche Stil darf sich auch freuen: endlich wieder einen süssen Body unter dem Outfit...

Damit wir uns mit diesen Modenews praktisch auseinandersetzen können hat Zoë ein Auto voller Modelle mitgebracht, frisch aus den Modehäusern.

Vor dem Mittagessen stellten wir also Looks gemäss der grossen Modethemen zusammen: Athleisure, Cosy usw...

Nach einem feinen Essen kamen wir zum zweiten Tagesthema, dem Selbstmarketing!


Sich selber verkaufen, ohne aufdringlich zu sein!

Um Erfolg zu haben, muss man sich selber überwinden. Ich glaube nicht, dass jemand Zoë bei dieser Aussage widersprechen möchte, auch wenn es nicht immer Spass macht. Zuerst ist man intensiv am Säen, um trotzdem nur wenig zu ernten...

Zoé, FSFM-Präsidentin und Farb- und Stilberaterin gibt uns einige wichtige Tipps:

  • Bestimme ein Ziel
  • Bleib beständig dran
  • Im Durchschnitt können wir nur während acht von zwölf Monaten wirklich Geld verdienen. Ein beruflich selbständiges Leben bedeutet also nicht, dass man tun kann, wie und wann man will. Im Gegenteil, es ist harte und ausdauernde Arbeit! Das erinnert mich an einen Satz, der mir meine Mutter seit meiner Kindheit immer wieder sagt: Wenn man will, dann kann man auch. 

Zoë zeigt uns die nachstehende Karte über die allenfalls anstehenden Eintscheidungen, die zu treffen sind, wenn wir wollen, dass sich etwas verändert und wir uns in Richtung Erfolg zubewegen wollen...

Ich denke, da gibt es nichts anzufügen sondern es einfach zu tun.

Dann kam eine neue praktische Arbeit, diesmal eine Einzelarbeit...

Mehrere Blätter waren oben mit einer Frage beschriftet und lagen auf den Tischen. Wir sollten sie ausfüllen und zwar so, wie es für uns richtig ist. Hier führe ich ein paar Fragen auf. Wenn Sie möchten, beantworten Sie sie doch gleich...

  • Zeitplanung... Wir verfügen alle über 24 Stunden pro Tag. Was kannst du ändern, damit du dich deinem Ziel näherst?

  • Wie kannst du den monatlichen Betrag errechnen, den du verdienen musst, damit du dein Ziel auch erreichst? Teile dein erwünschtes Jahres-Bruttoeinkommen durch 8 und diesen Betrag durch 4 und diesen Betrag durch 5. Jetzt weisst du, wieviel du pro Arbeitstag verdienen musst. Wir stützen uns auf fünf Arbeitstage und acht produkte Monate pro Jahr. Arbeitest du weniger als fünf Tage, teilst du am Schluss nicht durch 5 sondern halt durch 3 oder durch 1, je nach dem, wieviele Tage pro Woche du für dein Geschäft einsetzest.

  • Wie definierst du Erfolg, was bedeutet das für dich persönlich?

  • Was glaubst du ist das Wichtigste, um zu reüssieren? (Nur eine Antwort auswählen).

  • §Ein grosses Netzwerk
  • §Sozialkompetenz
  • §Talent
  • §Der eidgenössische Fachausweis
  • §...

  • Was ist dein USP, Unique selling proposition? Will heissen, das, was dich von den andern Berufskollegen abhebt, einzigartig macht und unterscheidet?

  • Wenn man dich fragt, was du machst, was antwortest du? Erzähle nicht Fakten, hole nicht zu weit aus sondern kurz und knapp eine emotionale Geschichte, die auf das Gegenüber abgestimmt ist: mach individualisiertes, knackiges Storytelling

  • Wie erreichst du garantiert, dass du scheiterst?

Zum Beispiel täglich TV?! Mangelndes Selbstvertrauen?! Du bist nicht überzeugt von dem, was du tust?! Hast du Angst vor Veränderungen?! Etwas ist sicher: diese Punkte führen nicht zum Erfolg.

  • Wie wirst du garantiert Erfolg?

Vielseitigkeit, Planung und Ausführung, immer wieder Selbstreflektion und Ajustierung, viel Selbstdisziplin, Geduld und Ausdauer, Begeisterung für das, was du tust, Wille zu ständiger Weiterbildung und Perfektionierung, Lesen, aus den gemachten Fehlern lernen und weitergehen...

Nachdem wir unsere Antworten gelesen haben, besprechen wir sie und lernen uns auf eine etwas andere Weise neu kennen. Wie meistens kommen wir dadurch auf weitere Themen... 

Beispielsweise erfahren wir, dass Noëlle eine Spezialistin in Unterwäsche ist. Sie erklärt, dass passende Dessous der Beginn eines guten Looks sind. Also gut, wir planen, am nächsten Mitgliedertreffen einen Kurs in Dessous und vor allem BH's zu machen mit Noëlle.

Nach diesem Abstecher kommen wir wieder aufs Marketing zu sprechen und ich gehe mit folgender Einsicht nach Hause:

Es ist wichtig, die eigene Zukunft zu planen und gross zu träumen...

www.delphinecantin.com


Übersetzung:

www.zoebee.ch

Mit Vollgas bis zum eidg. Fachausweis

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Wie finden Sie diesen Blog? Bitte schreiben Sie den ersten Kommentar.
Gäste
Freitag, 24. November 2017