Back to Top
 

Anita Brandenberger, Ausbilderin Accessoires

b2ap3_thumbnail_Anita-Freizeit.JPG

Moin, moin – ich komme gerade aus den Ferien an der Nordsee und das freundliche MOIN zur Begrüssung hat es mir just angetan...

Anita Brandenberger ist mein Name und ich unterrichte den Accessoire-Workshop in unserer Ausbildung zur Farb- und Modestilberaterin.

Ich bin seit 1991 Farb- und Modestilberaterin und habe beim ersten Durchlauf der eidgenössischen Berufsprüfung im Jahr 2000 meinen Fachausweis erhalten.

Ursprünglich hatte ich mit Farben und Formen am Bau zu tun. Gleichzeitig zur Hochbauzeichnerlehre machte ich 22-jährig den Berufsmittelschuleabschluss an der Kunstgewerbeschule. Vom Gestalten der Bauhüllen habe ich dann, nach 6-jähriger Familienpause (Mutter zweier Töchter), in den frühen 90er Jahren zum Gestalten der «Menschenhüllen» gewechselt.

b2ap3_thumbnail_Accessoire_ab.JPG

Seit 1997 engagiere ich mich in verschiedensten Funktionen beim FSFM. Zu Beginn in der Kursleitung, im Vorstand, dann 10 Jahre als Geschäftsstellenleiterin und nun seit 7 Jahren in der Rechnungsstelle. Ich habe also nicht nur meine Töchter erwachsen werden sehen, sondern auch den FSFM.

Aus den anfänglichen Kursleitungen bei der verbandseigenen Ausbildung ist ein einzelner Tag geblieben – quasi das Schoggi-Thema, das Sahnehäubchen: Accessoireworkshop.

Dieses lockere Thema, bei dem alle Teilnehmenden eigene Accessoire-Beispiele mitbringen und wir gemeinsam Details der verschiedenen Stile suchen, hilft die Theorie ins Praktische umzusetzen. Denn Accessoires sind in der Farb- und Modestilberatung wichtig und bieten einen willkommenen Spielraum, um die Garderobe optimal auf die persönliche Stilmischung abzustimmen und das ganze Outfit angenehm abzurunden. Mit gekonnt eingesetzten Blickpunkten und Farbtupfern verleihen wir unserer Garderobe Pfiff und eine persönliche Note. Das steht auch auf meiner Website: http://www.outfitness.ch

Ich bin nun im 60. Lebensjahr, mein Herzblut für den FSFM ist geblieben, aber mit zunehmendem Alter habe ich gelernt, genügend Zeit für mich und mein Privatleben zu planen. Ich will da sein für meine Familie, meinen Freundeskreis, will Zeit haben kreativ zu kochen, will möglichst viel Freizeit mit meinem Mann verbringen, mit dem ich diverse Hobbys teile.

Ich bin an einem Punkt angelangt, wo ich glücklich sagen kann, dass ich es heute verstehe, meine Seele zu verwöhnen. Älter werden hat also auch Potenzial!

 

 

Andrea Fisch, Vorstandsmitglied, Ausbildungsverant...
Maria Fortunato, Ausbilderin Frisuren

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Wie finden Sie diesen Blog? Bitte schreiben Sie den ersten Kommentar.
Gäste
Freitag, 24. November 2017