Back to Top
 

Herrenstyling – kleine Tricks mit grosser Wirkung

Einstiegsbild-4000

Gut aussehen möchten sie schon, die Herren. Aber mit wenig Aufwand bitte! Wie das geht, zeigen die folgenden Tipps: Es braucht nicht viel für den guten Stil.

Die Pflege für den Mann

Gutes Aussehen fängt schon bei der Pflege an. Pflege ist nämlich für eine gute Erscheinung ebenso wichtig wie anlassgerechte, modische Kleidung und lässige Accessoires.

Ob Rauschbart oder glattrasiert, gestylte oder natürlich fallende Frisur, gepflegte Haut sowie geformte Brauen - gutes Aussehen wird auch bei den Herren immer wichtiger. Modische Frisuren und aufwändige Bartstylings sind bereits für viele Männer eine Selbstverständlichkeit. Immer öfter halten auch neue Beauty-Produkte Einzug in die Herren-Badezimmer. Die Zeiten, als Deos und After Shave die einzigen Pflegeartikel waren, sind vorbei. Längst kommen auch Waschcremes und Peelings für die Tiefenreinigung, Feuchtigkeitsfluids und Tages- oder Nachtcremes zum Einsatz. Auch ein Herren-Make-up ist längst kein No-Go mehr. Mit dem Concealer Augenschatten oder Rötungen abzudecken, die Brauen in Form zu bringen und trockene Lippen mit Balsam zu verschönern ist alles andere als unmännlich.

vorher nachher

       Vorher                                                    Nachher


Eine modische Frisur, eine saubere Rasur, gepflegte Brauen und ein ausgeglichener Teint bewirken eine grosse Veränderung.


Das passende Outfit - Tragen Sie Kleidung, die zum Anlass, Ihrer Figur und Persönlichkeit passt

Mit einem Anzug zur Grillparty zu gehen ist genauso unpassend, wie mit den Shorts oder einem Tanktop im Geschäft zu erscheinen. Auch zu lange, weite, enge oder kurze Kleidung ist ungeeignet, da sie nicht nur die Figur unvorteilhafter erscheinen lässt, sondern dem Gegenüber auch verrät, dass man nicht stilsicher ist. Gut gekleidet zu sein heisst nicht, jeden Trend mitzumachen und sich beispielsweise in kurze, enge Vestons zu zwängen oder Hochwasser-Hosen zu tragen. Trends sollten nur dann getragen werden, wenn sie auch zu Persönlichkeit und zum eigenen Stil passen. Ist dies nicht der Fall, wirkt auch der lässigste Modetrend uncool.

Achten Sie auf Details

 

Die Art und Weise, wie die Kleidungsstücke getragen und kombiniert werden, ist es, die Outfits chic oder ungepflegt, freizeitlich oder businessmässig, klassisch oder modern wirken lassen. Hier beispielsweise wird bei allen drei Varianten eine Jeans getragen. Trotzdem ist die Wirkung bei allen Outfits völlig anders. Je nach Schnitt, Farbe, Waschung sowie den Teilen, mit denen die Hose kombiniert wird, verändert sich der Stil.

vergleich sportlich elegant 4000

Bild links: Eine Jeans in Kombination mit einem Shirt hat immer eine freizeitliche Wirkung. Sind die Teile verwaschen, ausgeleiert oder haben eine falsche Länge, wirkt das Ganze schnell ungepflegt.

Bild Mitte: Eine Jeans mit Hemd wirkt chicer als eine T-Shirt-Variante. Wird das Hemd über dem Hosenbund getragen, sieht es leger aus. Wird es hingegen in die Hose gesteckt, wirkt es klassischer.

Bild rechts: Ein Jackenelement verhilft der Jeans zum Business casual Outfit. Mit einem zusätzlichen Jackenelement oder wie hier mit einem Veston, erhält die Kombination eine formellere Aussage. Die dunklen Lederschuhe unterstreichen diese Wirkung zusätzlich.


Modisch up to date


Farben und Schnitte verändern sich bei der Herrenmode nicht so schnell. Ist ein modischer Touch gewünscht, sollte darauf geachtet werden, wie einzelne Kleidungsstücke zu tragen sind und mit welchen Accessoires sie kombiniert werden. Ideen dazu findet man in Zeitschriften, Katalogen oder beim Betrachten der Schaufenster. Aktuell werden viele Uni-Teile oder kleingemusterte Dessins sowie Ton-in-Ton-Kombinationen getragen. Ein besonderes Merkmal von trendigen Outfits ist auch die starke Vermischung von eleganter Kleidung mit sportlichen Elementen und umgekehrt. Also ein Anzug in Kombination mit Sneakers oder anderen sportlichen Schuhen oder eine lässige, freizeitlich wirkende Lederjacke in Kombination mit einer eleganten Wollhose. Aber aufgepasst, das Mixen und Matchen von Farben, Mustern und Stilen ist hauptsächlich für den Freizeitbereich gedacht.

Die passende Kleidung fürs Geschäft

 

Die Businessmode ist in den letzten Jahren deutlich legerer und abwechslungsreicher geworden. Trotzdem gelten bei vielen Firmen noch immer klare Kleidervorschriften. Von Mitarbeitern, die das Geschäft nach aussen repräsentieren und Kundenkontakt haben, wird erwartet, dass sie ihre Kompetenz mit der passenden Kleidung unterstreichen und die vorgegebenen Dresscodes richtig umsetzen.

Die wichtigsten Business-Dresscodes in der Übersicht

 

Formal Business

Business-Outfit in hohen Führungspositionen für repräsentative und offizielle Anlässe

Business attire

Kleidung für den Businessalltag in Branchen mit weniger formellen Bekleidungsvorgaben, mittlere bis höhere Führungspositionen

Come as you are

Für Afterwork-Veranstaltungen

Business casual

Businesskleidung in eher technischen und handwerklichen Berufen mit Kundenkontakt, Geschäftsausflüge oder Casual Friday

Die passende Kleidung

  • zwei- dreiteiliger dunkler unifarbener Anzug, in Schwarz, Anthrazit, Dunkelgrau oder Dunkelblau; Nadelstreifen ist ebenfalls möglich
  • weisses oder helles uni Hemd
  • Krawatte mit klassischem Dessin
  • glatte Lederschuhe
  • Accessoires: schlichte Manschettenknöpfe

Die passende Kleidung

  • dezenter Anzug in eher dunklen Grau- und Blautönen, im Sommer auch hellere Farben
  • dezente Kombination mit Veston und Hose
  • weisses oder helles Hemd, einfarbig oder dezent gemustert
  • Krawatte
  • dunkle Schuhe

Die passende Kleidung

  • gepflegte Bürokleidung (Anzug oder Veston mit Hose)
  • Langarmhemd
  • in der Regel ohne Krawatte

Die passende Kleidung

  • Veston auch in strukturierten Stoffen oder Leder-Jackett
  • dunkle, lange Wollhose, auch Baumwollhosen oder gepflegte, gleichmässig gefärbte Jeans sind möglich
  • Polohemd oder farbiges Langarmhemd
  • feiner Strickpullover
  • keine Krawatte
  • dunkle, geschlossene Schuhe

 

     

Je nach Branche werden immer weniger Krawatten getragen und mehr Farbe und Casual-Elemente eingesetzt. Trotzdem sollte der Mann, um nicht ins Fettnäpfchen zu treten, allzu gewagte Stilbrüche unterlassen. So passen trendige Sakko, Hemd, Bermudas Kombinationen auch heutzutage nicht in die typische Businesswelt. Kurze Hosen, bunt bedruckte Hemden oder Krawatten, Tanktops, ausgeleierte Shirts, offene Schuhe oder nackte Füsse in geschlossenen Schuhen gehören nach wie vor nicht ins Büro.

Der Artikel ist am 13.11.2016 in der Sonntagausgabe der Luzerner Zeitung erschienen.

Glanzvolle Zeiten - So gelingt der Glamour-Look
Stilberatung: der sportliche Stil

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Wie finden Sie diesen Blog? Bitte schreiben Sie den ersten Kommentar.
Gäste
Mittwoch, 22. November 2017